Charset – Encoding – Font

Immer wieder komme ich mit den Begrifflichkeiten Zeichensatz (Characterset), Zeichkodierung (Encoding) und Schriftart (Font) durcheinander. Damit scheine ich nicht alleine zu sein. Das Chaosseminar Ulm hat daher einen Vortrag mit dem gleichen Titel veröffentlicht, der die Begrifft erklärt.

  • Font: Schriftzeichen, die auf einem Bildschirm oder Papier ausgegeben werden – „das, was man sieht“. Es werden Bitmap- und Proportionalfonts unterschieden. Erstere beschreiben die Zeichen in einem Pixelformat, letztere in Kurven.
  • Characterset: Alle Zeichen, die relevant zu sein scheinen: nur US-amerikanische, Chinesische, Griechische etc. Nicht alle Schritftarten unterstützen alle Zeichen und sind in ihrem Umfang unterschiedlich groß. Der umfangreichste Zeichensatz ist derzeit Unicode. Die Zeichen werden durchnummeriert abgelegt.
  • Encoding: Die Beschreibung, wie Zeichen eines Zeichensatzes im Rechner in Form von Bitmustern abgelegt werden. Solange maximal ein Byte benutzt wird, entspricht die Kodierung genau der Interpretation als Ganzzahl in der Zeichentabelle. ASCII (7 Bit) und latin1 (8 Bit) machen dies so. Bei mehr als einem Byte pro Zeichen, können die Zeichen mit fester oder variabler Anzahl von Bytes kodiert werden. Bei fester Anzahl werden für reine ASCII-Buchstaben viele Bytes häufig nur mit Nullen befüllt und damit schlecht ausgenutzt. Eine variable Breite, wie etwa bei UTF8 genutzt, ermöglicht, ein Zeichen auf mehrere Bytes zu verteilen. Beginnt ein UTF8-Zeichen mit 110xxxxx, so folgen ein oder mehrere Bytes, die mit 10yyyyyy beginnen. Die freien Plätze xxxxxyyyyyy zusammen ergeben damit den Eintrag in der Zeichentabelle.

Ein Gedanke zu „Charset – Encoding – Font

  1. Pingback: Sammelsurium Dezember 2017 – Januar 2018 | /home/bakera/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.