Ein eigener PyPI-Server

Der Python Package Index – kurz PyPI – ist die zentrale Anlaufstelle für die Installation von Pythonpaketen. Wenn das Internet mal streikt, der Dienst nicht verfügbar oder nur schlecht erreichbar ist, lohnt sich der Blick auf das Paket pypiserver. Der Server wird mit pip install pypiserver installiert und kann anschließend mit pypi-server gestartet werden

Die Pakete erwartet es im Verzeichnis ~/packages oder in einem Ordner, der als Parameter im Aufruf übergeben wird. Damit pip im Anschluss den neuen Server bei seiner Arbeit respektiert, muss er als Parameter übergeben werden: pip install --extra-index-url http://mein-server/ bottle oder bei einer Suche pip search --index http://mein-server bottle. Die Anleitung beschreibt zwei Möglichkeiten, die URL nicht immer übergeben zu müssen: via Konfiguration in einer Umgebungsvariable oder über eine Konfigurationsdatei.

Einmal installierte Pakete können mit pypi-server -U auf ihre Aktualität hin überprüft und ggf. mit einer neuen Version aus der offiziellen PyPI-Quelle aktualisiert werden.

Remote Desktops

Der Charme von Remote Desktops hat mich schon lange fasziniert. Ich sitze an einem Terminal, das die Tastatur, Maus und vielleicht noch einen USB-Stick über einen kleinen geräuschlosen und günstigen ThinClient an einen mächtigen Server weiterleitet. Schon während meines Studiums habe ich mit VNC und entsprechenden Implementierungen (hauptsächlich tightvnc und einer einfachen X-Weiterleitung) meine ersten Versuche gestartet.

Rechnerpool einrichten

Nun bin ich in die Verlegenheit gekommen, einen Rechnerraum mit bescheidenen 6 Clients einrichten zu müssten dürfen und das Thema ereilte mich erneut. Ich kann natürlich jeden Rechner einzeln einrichten. Ebenso kann ich einen Referenzrechner einrichten, von diesem ein Image erzeugen und dieses auf die anderen Rechner verteilen – z.B. mit Clonezilla. Besonders schön wäre es jedoch, wenn ich nur einen Server pflegen müsste, auf den sich alle Clients anschließend verbinden würden.

Remote Desktop as a Service mit x2go und virmach

Für virtuelle Desktops gibt es sogar Dienstleiter, wie virmach. Es geht natürlich auch mit jedem anderen Server, der genügend Ressourcen und Netzwerkbandbreite zur Verfügung stellt.

Gesagt getan. In einem ersten Test habe ich den für schmale Verbindungen optimierten Client und Server x2go auf dem Server und meinem Client – Windows und Linux – installiert und konnte mich direkt verbinden. Das klappt für günstige 4€/Monat schon recht gut. Eigentlich müsste ich auch lokale Laufwerke/Verzeichnisse auf den fernen Rechner transferieren können. Das klappte jedoch nicht sofort, da der gemietete Server lediglich in einer virtuellen Maschine läuft und notwendige Kernelmodule fehlten. Nach einem erfreulichen IRC-Chat mit einem Entwickler von x2go war der Schuldige (ein fehlendes FUSE-Modul) gefunden und zwei Iterationen beim Support von virmach später war dieses Modul im Kernel meines Servers nachinstalliert.

Das neue Setup läuft soweit schon ganz gut. LibreOffice, eine Konsole oder Fritzing lassen sich mittelgut bedienen. Lediglich der Firefox kommt etwas träger über die Leitung.

Raspberry Pi und andere Thin Clients

Jetzt wäre es doch toll, wenn mein Rechner-Pool auch eine Verbindung zu einem Server im Schul-LAN aufbauen könnte. Da wir noch einige Raspberry Pis haben, wäre doch dieser kleine Rechner als ThinClient ideal. Es gibt mit rpitc sogar eine Distribution, die genau dies leisten möchte. Erste Tests verliefen gut, wenngleich die Webseite insgesamt unprofessionell wirkt. Zudem ist unklar, wie lange die SD-Karte in den Pi halten und wie sich die Geräte ausschalten lassen sollen. Für das Problem des Ausschaltens gibt es mit dem Pi Desktop Gehäuse zwar eine Lösung – diese ist mit ca. 50 € jedoch auch nicht günstig.

Vielleicht gibt es außer dem Raspberry Pi noch andere Möglichkeiten für Clients. Eine Suche bei Ebay nach günstigen ThinClients lieferte brauchbare Geräte ab 9 € zu Tage. Das ist deutlich günstiger als ein Pi. Auf der Seite ParkyTowers stellt David Parkinson verschiedene dieser Geräte vor. Eigentlich müssen sie nicht viel können: netzwerkbootfähig über PXE sollten sie sein, ein gering dimensionierter RAM ab 64 MB kann schon ausreichen.

Thinstation: das ThinClient OS

Doch welches Betriebssystem biete sich an, um einen ThinClient über das Netzwerk in ein System zu booten, das nur einen Remote Desktop Client starten muss? Man könnte eine einfache Linux Distribution wie slitaz nehmen. Sie ist genügsam, klein und lässt sich auch über das Netz booten.

Daneben gibt es mit thinstation eine lebendige Distribution, bei der das Boot-Image genauer angepasst werden kann, als es eine fertige Distribution leisten könnte.

PXE

Essentiell für den Netzwerkboot ist das Protokoll PXE, das im Zusammenspiel mit DHCP und TFTP ein Boot-Image über das Netz ausliefern kann. Der Client fragt über DHCP nach einer IP-Adresse, einem Gateway und kann auch nach einem Boot-Image fragen. Das Wiki von ubuntuusers erklärt diesen Prozess und beschreibt, wie man dnsmasq einrichten muss, damit der Dienst mit einem bestehenden DHCP-Server zusammenarbeiten kann: dnsmasq kümmert sich um den Netzwerkboot, der vermutlich schon vorhandene DHCP-Server übernimmt die Netzwerkkonfiguration des Client. Bei der Einrichtung müssen ein Bootloader (pxelinux.0), ein Kernel (vmlinuz) und ein initiales Dateisystem, das im RAM läuft (initrd oder rootfs) bereitgestellt werden.

Und Windows?

Windows kann auch seinen Desktop an Clients weitergeben. Dazu müssen auf einem Windows Server sogenannte Windows Remote Desktop Services (Terminaldienste) aktiviert werden. Nach der Aktivierung können alle lokalen Benutzer auf dem Server über einen RDP-Client auf den Server zugreifen. Windows hat hierfür Remote Desktopverbindung, Linux bietet rdesktop oder das neuere xfreerdp an.

SHA17 – Empfehlungen

Die SHA2017 ist ein Hackercamp und fand in diesem Jahr im August in den Niederlanden statt. Das Programm enthielt wieder ein paar interessante Vorträge. Foglende Vorträge haben mit besonders gut gefallen:

  • How the NSA Tracks you
    Der ehemalige NSA Direktor Bill Binney berichtet über die Arbeit der NSA.
  • Smart home security with Tor
    Interessante Einführung und ein praktisches Beispiel das zeigt, wie man sein Heimnetz über das Tor Netzwerk als hidden Service zur Verfügung stellt.
  • The Hackeboy handheld game console
    Der Vortrag stellt eine selbst gestaltete mobile Konsole vor. Die Hardware wie auch das Betriebssystem und der selbst erstellte Spieldesigner werden vorgestellt. Die Präsentation selbst ist grafisch äußerst opulent.

 

Raspberry Pi als Thin Client

Ich überlege derzeit, RaspberryPis als ThinClient für die Einrichtung eines Rechnerraumes zu nutzen. Diese sollen sich dann auf einen Linux-Server verbinden und Standard-Anwendungen wie Browser, Office, Python-Umgebung etc. ausführen.

Als Lösung habe ich an x2go für Client und Server gedacht, welches auch mit geringen Bandbreiten auskommt und evt. sogar eine Nutzung von zu Hause möglich machen könnte.

Die Raspi-Distribution RPiTC (für Raspberry Pi Thin Client) sieht vielversprechend aus und funktioniert in ersten Tests solide.

Habt ihr schon Erfahrungen mit einem solchen Setup gemacht oder könnt Quellen angeben, die mir bei den ersten Schritten helfen? Dann schreibt es bitte in den Kommentar oder antwortet mir bei Twitter.

 

Sammelsurium Juli-September 2017

cc: Freepik

In den letzten drei Monaten ist doch wieder etwas in diesem Internet passiert. Meine sommerlichen Betrachtungen fasse ich hier zusammen.

Tweets aus 2017-07

  • „DIY plug-in modules to make microcontroller breadboarding easier“ Standardmodule für das Steckbrett. https://t.co/t4wdhTjJqk [Quelle]
  • Herrliches Bild. [Quelle]
  • nbgrader ist eine Umgebung zur Erstellung und automatischen Auswertung von Python-Übungen. [Quelle]
  • MagPi #60 liefert einen „Troubleshooting Guide“ für den #RaspberryPi und will damit die häufigsten Probleme lösen. [Quelle]
  • „The Evolution of Trust“ – Einführung in die Spieltheorie und, warum Vertrauen so wichtig ist. [Quelle]
  • Minimal Setup: #RaspberryPi #Powerbank #Android #USB-OTG #termux #HardwareKeyboard  [Quelle]
  • Das ist viel Geld, verdammt viel Geld. [Quelle]
  • Selbst gebastelter Badge aus #RaspberryPi Zero, Lipo-Akku und OLED.  [Quelle]
  • Abzeichen für den „Cyber- und Informationsraum“. #cyber  [Quelle]
  • Tastaturanschläge aufnehmen und Text auslesen.  [Quelle]
  • Die FAS berichtet über die 10 wertvollsten Unternehmen heute und vor 10 Jahren. Die Nerds beherrschen die Welt.  [Quelle]
  • Aus: „A Conceptional Framework for the Augmentation of Man’s Intellect“, Engelbart, 1963.  [Quelle]
  • Bingo!  [Quelle]
  •  ed, der Editor für die KommandoZEILE. Gut, wenn man die Ausgaben vorheriger Befehle weiterhin sehen möchte. [Quelle]
  •  Walulis über gruselige Kinderarbeit bei YouTube. [Quelle]
  • Wenn der Staubsauger heimlich deine Wohnung vermisst. #IoT  [Quelle]
  • Jeder Inder bekommt Onlinespeicher. #owncloud [Quelle]
  • Vortrag, der Termux als CLI OS unter Android vorstellt. [Quelle]
  • Ein schönes und informatives bash-Prompt für git [Quelle]
  • Ab Januar gibt es Wildcard-Zertifikate bei lets encrypt. \o/ [Quelle]
  • Wir waren mit allem schon einmal weiter. [Quelle]
  • Huch, da war wohl der Zensor gerade pinkeln.  [Quelle]
  • Github für Aufgaben nutzen: 1.S.forked Repo mit Aufgaben 2.S.bearbeitet&erstellt PullRequest 3.Lehrer akzeptiert oder erbittet Überarbeitung
  • OctaPi ist ein Cluster aus acht #RaspberryPi.  [Quelle]
  • Umlaute sind auch 2017 noch kein gelöstes Problem.  [Quelle]
  • Schöne interaktive Erklärung zu git (init, add commit, status, …)  [Quelle]
  • GNU GPL, LGPL, MIT oder doch lieber Apache? Hilft bei der Lizenzwahl. [Quelle]
  • github/hub ist ein Client von github für Kommandozeile:  [Quelle]

Tweets aus 2017-08

  • lolviz kann Python-Datenstrukturen visualisieren.  [Quelle]
  • #EVOKE In diesem Jahr erstmalig dabei gewesen. Eine tolle Veranstaltung.  [Quelle]
  • Einfache Erklärungen verschiedener Konzepte der IT und Informatik. [Quelle]
  • Practical Deep Learning For Coders #ai [Quelle]
  • Nerdhumor #froscon  [Quelle]
  • Alltägliche Analogien für technische Fachbegriffe. [Quelle]
  • “ii is a minimalist FIFO and filesystem-based IRC client.” #IRC #EverythingIsAFile  [Quelle]
  • CR1620 = Lit-Batterie mit 16 mm Durchmesser und 2,0 mm Höhe. C=Lithium, R=Rundzelle #Servicetweet [Quelle]
  • „Von den fernen Bergen kommen wir … ohne eure Waffen wär’n wir gar nicht hier.“ [Quelle]
  • Tolle Idee, um eine Wahlentscheidung zu treffen. #BTW2017  [Quelle]
  • Leider geil. Intro der Evoke 20. #demoscene [Quelle]
  • Was Roboter heute schon alles können… [Quelle]
  • Der kleinste gemeinsame Nenner meint häufig eigentlich die größte gemeinsame Schnittmenge. #Servicetweet
  • Äpfel und Birnen darf man natürlich vergleichen. Mal soll sie nur nicht gleichsetzen. #Servicetweet
  • Telefonieren auf der #Froscon12  [Quelle]
  • Rechtschreibfehler lassen sich einfacher identifizieren als Denkfehler.
  • „P != NP“ ein erneuter Versuch.  [Quelle]
  • DCIM steht für „Digital Camera Images“ #servicetweet
  • AD633: ein einfacher Analog-Chip, der Spannungen miteinander  [Quelle]
  • Souvereign: Sammlung von #Ansible Playbooks für den eigenen Server. Mit eigener fester IP via „dedicated VPS VPN“. [Quelle]
  • „Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“ Goethe
  • #NationalBird über das US-Drohnenprogramm im Kino gesehen: erschreckende Bilder aber ein wichtiger Film.
  • Gruselige Kommentare unter einer Stellenausschreibung der Tagesschau.  [Quelle]
  • #LogicAnalyzer aus einem R2R-Netzwerk, einem Buffer-Chip und einem Oszilloskop.  [Quelle]
  • “Die Länge dieses Dokuments schützt es gut vor dem Risiko gelesen zu werden”  [Quelle]
  • Fußball erklärt Kapitalismus.  [Quelle]
  • Eine Aufgabensammlung aus dem Informatik-Biber [Quelle]
  • Der „Bastard Operator from Hell“ als deutsches Hörbuch. #bofh [Quelle]

Tweets aus 2017-09

  • …und das leckere Eis. #minkorrekt100 [Quelle]
  • Danke für die tolle Show #minkorrekt100
  • Vorfreude auf #Minkorrekt100
  • Mit git-crypt lassen sich verschlüsselte Dateien in einem git-repo ablegen. [Quelle]
  • Da fehlt das Schnüffelstück.  [Quelle]
  • Der PGP-Key soll ins Blog? Kein Problem … copy … paste … und fertig.  [Quelle]
  • Die @okfde macht offene Anfragen zugänglich. [Quelle]
  • softwear [Quelle]
  • Dieser Artikel hat keinen Bezug zu aktuellen Ereignissen. #BTW2017 [Quelle]
  • Nein, morgen wird nicht der Bundeskanzler gewählt. #servicetweet  [Quelle]
  • #wtf #trump #clinton #poppy #plant [Quelle]
  • Drei-farbiges Eink-Display für den Raspberry Pi. [Quelle]
  • Ich habe sogar eine Schachtel mit einer CD von damals. #UltimaOnline  [Quelle]
  • Nerdbeziehungen #comic  [Quelle]
  • #WestVisions03 Ich freue mich drauf! [Quelle]
  • Warum nur? Waaaaaaaaruuuuuuum? Was habe ich falsch gemacht, dass jetzt IPhone-Werbung in meine Timeline gespült wird?  [Quelle]
  • tracepath -m 60 [Quelle]
  • „The Single Board Computer Database“: Vergleich verschiedener Ein-Platinen-Computer. [Quelle]
  • armbian ist ein Betriebssystem für viele verschiedene Ein-Platinen-Computer.  [Quelle]
  • erklärt die Optionen eines Kommandozeilenbefehls.  [Quelle]
  • Daten sollten als radioaktiver Müll und nicht als Öl verstanden werden.  [Quelle]
  • IPv6 ist für uns alle Neuland.
  • Jugendliche gestalten demokratische Prozesse. Sehr gut!  [Quelle]
  • Gigabit Internet kommt nach Bochum [Quelle]
  • Python2 geht endlich in den Ruhestand – hier kann man den Countdown verfolgen. [Quelle]
  • “Software zur Auswertung der Bundestagswahl unsicher und angreifbar”  [Quelle]
  • Das ist die Schere zwischen Arm und Reich – sehr plastisch. [Quelle]
  • #unboxing  [Quelle]
  • Für 5€ im Monat einen datenschutzaffinen VPN Zugang in viele verschiedene Länder. [Quelle]
  • Gource visualisiert ansprechend Software-Repositories. #git #svn #mercurial  [Quelle]

Sammelsurium April-Juni 2017

cc: Freepik

 

Tweets aus 2017-04

  • ☑ Spende für LinuxMint [Quelle]
  • Neuzugang in der Bastelkiste. #raspberrypi #led #blink [Quelle]
  • Tickets für #2 der #WestVisions in Duisburg gesichert. Ich freue mich auf die Veranstaltung. @WestVisions [Quelle]
  • Tastatur säubern: Klebezettel (z.B. Post-It) mit der klebrigen Seite durch die Tasten ziehen. #Schamanenwissen
  • Regulärer Ausdruck, um Email-Adressen zu erkennen. [Quelle]
  • „Macht die Schubladen zu. Macht die Köpfe auf.“ Das #Unperfekthaus wirbt für Toleranz und Offenheit. [Quelle]
  • Kinderbuchtitel in Deutschland: „Ich lerne Spielen und Toben“ „Ich lerne Planen und Organisieren.“
  • Vererbung, Objekt, Klasse mit Steckspielen lernen. [Quelle]
  • „Terms of Service; Didn’t Read“ fasst Nutzungsbedingungen zusammen und wertet sie. Schaut, wozu ihr zugestimmt habt. [Quelle]
  • Habe gerade „Neusprech“ in das Wörterbuch meines Handys aufgenommen.
  • Mir gefällt der Topos „aus dem Darm heraus gepostet“. [Quelle]
  • Traurige Wahrheiten. [Quelle]
  • „Herausforderungen und Potenziale im Kontext von …“ #Floskelwolke #Bingo
  • “Mininet creates a realistic virtual network, running real kernel, switch and application code, on a single machine“ [Quelle]
  • „Programming is not a science, it’s a craft“ – Richard Stallman [Quelle]
  • Jawoll, Deutschland nimmt wieder einmal den ersten Platz ein … oder doch den letzten? [Quelle]
  • Soundkarte aus Widerständen. [Quelle]
  • Es cybert in #NRW. [Quelle]
  • Aufpassen beim Einsatz von WhatsApp in der Schule oder besser gleich zu freien Alternativen wechseln. [Quelle]
  • Der #RaspberryPi als Infrarot-WiFi Bridge. #lirc [Quelle]
  • Interessanter Ansatz: Feed2Imap schiebt Newsfeeds direkt in IMAP-Ordner. # apt install feed2imap [Quelle]
  • Brutaler und bissiger als die TV-Adaption. #preacher [Quelle]
  • Linux Presentation Day: Am 6.5. ist es wieder soweit. #lpd_de @linux_prstn_day [Quelle]
  • Die vier Software-Freiheiten, postuliert von Richard Stallman in den frühen 80er Jahren. [Quelle]
  • „Debian GNU/Linux Anwenderhandbuch“ eine umfassende Dokumentation zu Debian seit (1999-2914) [Quelle]
  • Der @GameJamDortmund wäre eine gute Gelegenheit, um mit pygame warm zu werden. #gjdo17 [Quelle]
  • „The New Hacker’s Dictionary“: Buch von Hackern über die Sprache von Hackern, in erster Version 1979 erschienen. [Quelle]
  • Es ist erst echt, wenn es bunt auf bunt auf einer Karte eingetragen ist. 🙂 #gjdo17 [Quelle]
  • Selbst-gehostete Dienste für jeden Zweck. Eine ausführliche Übersicht. [Quelle]
  • KLEINBUCHSTABEN SIND AUS!!!!
  • #Pygame lässt sich nun über pip installieren und empfiehlt Python3. [Quelle]
  • Programmabsturz ist auch eine sichere Eingabenvalidierung.
  • FizzBuzz als generische Übung. Danke @FrankS für die Anregung beim #bcruhrx [Quelle]
  • diff+patch+compiler+editor+Spucke und fertig ist die eigene IDE: [Quelle]
  • Tastatur für Puristen mit 2 Tasten. [Quelle]
  • Danke für die tolle Arbeit an das Internet-Archive. Ich habe euch eine Spende in den Hut geworfen. [Quelle]
  • Horoskope sind #fakenews Wo kann ich melden?
  • Leider habe ich für die EasterHegg keine Karten mehr bekommen. Aber es bleibt immer noch der Stream. #eh17 [Quelle]
  • Leider gibt es keine Suche, die Anbieter kombiniert: Fahrrad, dann Bahn, dann Carsharing, z.B. [Quelle]
  • „Mobility Map“ ist ein Routenplaner, der CarSharing, Fernbusse, Taxi, ÖPNV und Fahrrad berücksichtigt. [Quelle]
  • Tim Berners-Lee erhält Turing Award [Quelle]
  • \o/ #gjdo17 [Quelle]
  • Mit GNU parallel lassen sich viele Schleifen aus Shell-Skripten entfernen und deutlich beschleunigen. [Quelle]
  • schöne Idee für eine Programmierübung. [Quelle]
  • Ich habe mal wieder ein Video gemacht: „ledger: Doppelte Buchführung auf der Kommandozeile“ [Quelle]
  • „Kritik an Microsoft-Monopol in der Verwaltung“ Experten kritisieren öffentliche Verwaltung für Abhängigkeit von MS [Quelle]
  • Google macht schlecht gekennzeichnete Werbung bei Spiegel-Online, Zeit und Süddeutsche. [Quelle]
  • Hacker haben Hackertools. #music [Quelle]
  • Blue Dot ist eine Python-Bibliothek, um den #RaspberryPi über Bluetooth anzusteuern. [Quelle]
  • ledger, a powerful command-line accounting system [Quelle]
  • LiveCoding beim #itnrw17 Coole Idee. #veripeditus
  • compress /rooms/HS/14 #itnrw17 [Quelle]
  • Heute #itnrw17 Ich freu mich.
  • #itnrw17 [Quelle]
  • Musik für Programmierer. In reduzierter Editor Oberfläche. [Quelle]

Tweets aus 2017-05

  • Das Blog: Und es läuft, und läuft, und läuft, … [Quelle]
  • Auch Tiere können hacken! #cyber [Quelle]
  • 16-jährige, warum rebelliert ihr nicht?
  • testet Webseiten auf Security-Einstellungen und gibt hilfreiche Tipps. [Quelle]
  • Ich teste dann mal ein wenig #mastodon pintman@mastodon.social
  • So „meldet“ man Bugs bei Microsoft. [Quelle]
  • Hacker, Hacksen und typische Frauenthemen finden bei der #gpn17 zusammen. [Quelle]
  • IT-Systeme haben neben einer theoretischen und praktischen auch immer eine ästhetische und ethische Seite.
  • Raspberry Pi und Arduino direkt über i2c verbinden. [Quelle]
  • Guardian veröffentlicht Löschregeln von Facebook. [Quelle]
  • Kuratierte Liste mit Tools für Linux Sysadmins. [Quelle]
  • „Synthetic Sensors“ Forschungsprojekt der CMU:Sensoren+MachineLearning erkennen Zustände in Räumen erstaunlich exakt [Quelle]
  • Ein Übersicht und Kategorisierung von Diagrammen und verschiedenen grafischen Darstellungen. [Quelle]
  • Nicht im WLAN des ICE shoppen … und eigentlich auch in allen anderen öffentlichen WLAN-Netzen nicht. [Quelle]
  • Direktkandidaten von SPD/CDU/CSU müssen 10.000-70.000€ für den eigenen Wahlkampf bezahlen. #monitor [Quelle]
  • Privaten Schlüssel aus Primzahlen im Speicher herstellen, um Rechner zu entwurmen. #WannaCry [Quelle]
  • Nicht einmal der C64 ist sicher vor #wcry !!!11elf #fakenews [Quelle]
  • Perfektes Kinowetter!
  • Will @tagesschau oder @heutejournal dies kommentieren? [Quelle]
  • Talk von @saschalobo bei #rp17 [Quelle]
  • „#ichbinhier ist eine Facebook-Gruppe, die gegen Hasskommentare und Hetze im Internet vorgeht.“ [Quelle]
  • … and make backups. [Quelle]
  • Wow, das ist eine Menge. Ich bin gespannt, ob es politisch Widerhall findet. [Quelle]
  • #catcontent [Quelle]
  • Eine Zusammenfassung der Landtagswahl. [Quelle]
  • Ich nehme gerne an nicht repräsentativen Twitter-Umfragen teil.
  • „Viele Menschen ignorieren die aktuellenSicherheitspatches.Wie bei Impfgegnern schadet das nicht nur ihnen selbst..“ [Quelle]
  • Ich persönlich würde lieber auf EC Kartenzahlung an Automaten der Bahn verzichten. Bargeld geht auch und zwar ohne Risiko. [Quelle]
  • Geheimdienste tolerieren Sicherheitsprobleme, Lösungen kommen jedoch von Wissenschaftlern. [Quelle]
  • WhatsApp verteilt Nutzerdaten. [Quelle]
  • Zehntausende Rechner lahmgelegt durch Lücke in Windows. [Quelle]
  • Interessanter Beitrag dazu, welchen Einfluss die Wahlbeteiligung auf das Ergebnis haben kann. [Quelle]
  • SlideWiki: Authoring platform for OpenCourseWare #Presentation #Wiki [Quelle]
  • Quelltext des WahlOMat ist markenrechtlich geschützt & kann daher nicht veröffentlicht werden. #politik #opensource [Quelle]
  • „Social Bot“ ist ein unpräziser Anglizismus, der einen genaueren deutschen Begriff gebrauchen könnte.
  • Früher dachte ich, das Internet wäre ein Katalysator für Intelligenz. Nun glaube ich zunehmend, dass es ein Katalysator für Dummheit ist.
  • Herzlichen Glückwunsch zur Revolution #RaspberryPi [Quelle]
  • 5100€ für Grundschullehrer in Berlin. #Anerkennung [Quelle]
  • Schüler bastelt Bewegungsmelder, der Bewegungen via Funk übermittelt. In seiner Freizeit. #pizero #lcd #infrarot \o/ [Quelle]
  • Tschüss YouTube. @YouTube [Quelle]
  • Neulich im #Usenet: Hamburg: „Moin“ München: „Servus“ Berlin: „Fresse!“
  • Neulich im #Usenet: „Man darf nicht alles glauben, was man liest, aber zum Weiterverbreiten reicht’s.“
  • Das ist ganz doll böse für alle Windowsnutzer. [Quelle]
  • Die Statuscodes 4** und 5** gefallen mir besonders gut. [Quelle]
  • Usenet, das Elite-Social-Media. #Usenet
  • „Schule. Medien. Recht“ will ein juristischer Wegweiser zum Einsatz digitaler Medien in der Bildung sein. [Quelle]
  • Datenschutzbeauftragter warnt vor WhatsApp & Co. an Schulen [Quelle]
  • Eine schöne Liste zu allerlei #MQTT Diensten und Tools. #IoT #pubsub #broker [Quelle]
  • #Cyber #Psychologie [Quelle]
  • Bitkom erhält Negativpreis Big Brother Award 2017. #uslobby #antiprivacy #datenreichtum #neusprech [Quelle]
  • Hörspiel des WDR über Wau Holland. #ccc [Quelle]
  • Heute ab 17:45 Uhr live im Internet: die Big Brother Awards. [Quelle]
  • „Unser Unternehmen hat Maßnahmen implementiert, die …“ #Floskelwolke
  • Pi Zero W jetzt auch in Deutschland. #RaspberryPi [Quelle]
  • Prüfungsergebnisse gehören nicht in WhatsApp-Gruppen. #servicetweet
  • Deutsche benutzen das Internet aber keine sozialen Netzwerke. [Quelle]
  • mTAN sind unsicher: [Quelle]
  • g-data reagiert auf fefe und dessen Haltung zu AV Software. Erst beide Artikel ergeben ein Gesamtbild. [Quelle]
  • #westvisions #2 [Quelle]
  • Danke für die tolle Veranstaltung #westvisions : Interessante Gedanken, Gespräche und Begegnungen. Termin #3 ist notiert: 11.10.2017
  • Um Schülerinnen und Schüler aus einer Kosumhaltung zu locken, sollten wir RaspberryPis statt Ipads an sie verteilen.
  • Wow, Basic wird 53 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch. [Quelle]
  • Roboter live per Chat steuern. [Quelle]
  • Nein, JPEG (genauer JFIF) ist kein geeignetes Format für Screenshots. #png #artefakte
  • Gesichter, sie sind überall. #fun [Quelle]
  • „Ghost in the shell“ als ghost in der shell. #ssh #sh [Quelle]
  • Ein Pixel alle 5 Minuten. #art [Quelle]
  • Isso is a commenting server written in #Python and JavaScript. It aims to be a drop-in replacement for Disqus. [Quelle]

Tweets aus 2017-06

  • Endlich, wir mussten lange darauf warten. #InternetOfFart #IoF [Quelle]
  • Der Ordner „docs“ oder der Branch „gh-pages“ wird bei github als Webseite bereitgestellt. [Quelle]
  • Sascha Lobo analysiert die Nachrichten aus einem Leak einer AFD WhatsApp Gruppe. [Quelle]
  • Sie kommen… [Quelle]
  • Wir waren mit allem schon einmal weiter. [Quelle]
  • Keine Zeit, um eine man-page zu lesen? hilft mit Zusammenfassungen. [Quelle]
  • Ein Repo auf Github mit Namen ist als Webseite abrufbar. [Quelle]
  • Wo gibt es Public Viewing für #piandmore10 ? [Quelle]
  • Quantencomputer von IBM in der Cloud. [Quelle]
  • Neuer Blogpost: „Klein aber fein – der MiniGameJam in Dortmund“ #gjdo17 @elektroschule @GameJamDortmund [Quelle]
  • Zahnstocher statt Lötkolben. [Quelle]
  • pkgsrc ist ein quelltextbasierter Softwareverteiler ähnlich dem ports tree von FreeBSD aber für Linux und cygwin. [Quelle]
  • Wenn ITAs auf ein Fußballturnier gehen… #Strom #100Watt [Quelle]
  • Coding at shool vs coding in real job. [Quelle]
  • Sensor für den #RaspberryPi der 3D Gesten im Raum erkennt. [Quelle]
  • Lehrersein: [Quelle]
  • Wird es einen @CalliopeMini in den Schulen von NRW geben @CDUNRW_Fraktion ?
  • Bingo! [Quelle]
  • Danke, dass ihr weiterhin an den Datenschutz glaubt. [Quelle]
  • Der #gjdo17 ist zu Ende und hat eine Spaß bereitet. Danke an alle, die dabei waren. @GameJamDortmund @elektroschule [Quelle]
  • Erst heute entdeckt: Viele interessante Vorträge der Chemnitzer Linuxtage im März. #clt17 [Quelle]
  • Trojaner für den #RaspberryPi schürft Cryptomünzen. [Quelle]
  • Früher haben diese Fidget Spinner irgendwie anders funktioniert. [Quelle]
  • Eine sehr bunte, kreative und japanische Darstellung der Geschichte des Internet in Form eines Turmes. [Quelle]
  • Tutorials und Anleitungen bereiten nicht auf die Probleme der Zukunft vor. [Quelle]
  • Wäre es nicht toll, wenn die Berufsschüler aus Nürnberg jetzt alle in eigenen Blogs die Geschehnisse der Abschiebung beschreiben würden.
  • Dieser Text hat mich maßlos gelangweilt. [Quelle]
  • Lernkurven verschiedener Programmiersprachen. [Quelle]
  • Reply-To considered harmful. #email #mua #mailinglist [Quelle]

Klein aber fein – der MiniGameJam in Dortmund

Am 10.06.2017 fand der erste Game Jam in Dortmund statt – noch ein wenig zaghaft als Mini Game Jam tituliert. An einem sonnigen Samstag fanden sich ca. 20 interessierte Entitäten im Dortmunder Künstlerhaus direkt hinter dem Hauptbahnhof ein, um in nur acht Stunden ein vollständiges Spiel zu programmieren. Nach einer kurzen Kennenlernrunde haben sie Teams gebildet und konnten ein Thema aus den Vorschlägen „Familie“, „Grenzen überwinden“, „old school“ und „Zwei Buttons“ auswählen.

Ich selbst bildete mit Reinhard und Miriam ein Team, das mit keiner konkreten Idee für ein Spiel, aber für dessen Ausgabemedium startete.

Wir wollten ein Oszilloskop als Bildschirm verwenden. Normalerweise werden diese Geräte benutzt, um Wechselspannungen in Kurven zu visualisieren. Wenn man den Elektronenstrahl jedoch geschickt umlenkt und als analoges Signal auf zwei Eingangskanäle sendet, kann im XY-Betrieb faktisch Beliebiges auf dem Geräte dargestellt werden – soweit zumindest die Theorie. Wir haben einen Digtial-Analog-Wandler aus Widerständen erstellt und mit einem RaspberryPi angesteuert. Damit waren wir in der Lage, eine bescheidene Auflösung von 32×64 Bildpunkten auf dem Gerät darzustellen. Bei höheren Auflösungen flackerte das Bild aus Gründen, die wir in der kurzen Zeit nicht ergründen konnten wollten.

Nach ca. drei Stunden konnten wir beliebige Punkte auf dem Gerät positionieren und uns (endlich) um eine Spielidee kümmern. Wenig kreativ und motiviert durch die technischen Einschränkungen entschieden wir uns für eine Abwandlung des bekannten Spiels „flappy bird“, in dem ein Vogel zwischen Röhren hindurch manövriert werden muss. Gesteuert wird der Vogel mit nur einem Taster: beim Drücken fliegt der Vogel hinauf, lässt man den Button wieder los, sinkt er wieder. Diese Steuerung haben wir über eine kleine Platine mit zwei Tastern realisiert – der zweite Taster konnte das Spiel nach einem Game Over neu starten.

Da noch etwas Zeit übrig war, konnten wir uns Gedanken über eine Audioausgabe machen. Diese erfolgte über zwei kleine „Lautsprecher“, die wir ebenfalls über den Raspberry Pi angesteuert haben.

Das Projekt ist inklusive des Quelltextes bei github unter dem Namen osziflap abrufbar.

Am 7.10.2017 geht es (vielleicht?) weiter mit dem nächsten Game Jam – vielleicht nicht mehr Mini, vielleicht wieder in Dortmund, gewiss aber wieder mit mir.

 

Das Barcamp-Ruhr in der 10. Runde

Am 25.3-26.3. fand zum zehnten Mal das Barcamp Ruhr im Unperfekthaus in Essen statt. Nach langer Zeit war ich mal wieder auf einem Barcamp und wurde nicht enttäuscht.

„Was ist ein Barcamp?“, fragten mich viele, denen ich davon erzählte. Es handelt es sich um eine Konferenz ohne festes Programm. Nach einer Vorstellungsrunde, in der sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Name, Beruf, Twittername und drei Begriffen vorgestellt hatten, erfolgt die Planung der Sessions. Hier stellt man seine Idee vor, fragt nach dem Interesse und markiert einen freien Zeitslot auf einer großen Wand. Und dann geht es auch schon los. Nun begibt man sich zum richtigen Zeitpunkt in den richtigen Raum.

Die Auswahl der Sessions war bunt und breit gefächert: Einführung in Lindy-Hop, Stricken, Brettspiele, Urlaub mit dem Hausboot, Software-Architektur Katas, Feinstaub-Sensoren, Günstig Reisen mit der Bahn, Bloggen für Einsteiger, Bin ich ein Hochstapler, „Opa erzählt vom Krieg“ – 20 Jahre Internet, usw. Ich war erstaunt, als ich den ersten Sessionplan vor mir sah. Es gab so viele spannende Dinge und leider auch viele zeitliche Überschneidungen, so dass ich mich entscheiden musste.

Die Qualität der Sessions war so unterschiedlich, wie auch die Menschen, die an ihnen teilnahmen. Positiv sind mir die Themenvielfalt, die tolle Location und die vielen spannenden Gespräche am Rande in Erinnerung geblieben. Andererseit hat mir bei einigen Sessions das Ergebnis gefehlt. Es wurde viel geredet, am Ende jedoch ohne Ergebnis.

Ich freue mich auf das nächste Jahr und werde wieder versuchen, eines der begehrten Tickets zu ergattern. Ideen für eine eigene Session habe ich auch mitgenommen.

FizzBuzz Katas – Programmierübungen für das FizzBuzz-Problem

(Das Video bei archive.org.)

Bei dem FizzBuzz-Spiel werden die Zahlen von 1 bis 100 durchlaufen. Nun können folgende Fälle eintreten:

  • Wenn die Zahl durch 3 teilbar ist, wird „Fizz“ ausgegeben
  • wenn sie durch 5 teilbar ist, wird „Buzz“ ausgegeben und
  • wenn sie durch 3 und 5 teilbar ist, wird „FizzBuzz“ ausgegeben.
  • Tritt keiner dieser Fälle ein, wird die Zahl ausgegeben.

Viele Lösungen gibt es auf meiner Webseite.

Sammelsurium Januar-März 2017

cc: Freepik

Tweets aus 2017-01

  • Wie sieht die Verpflegung beim #itnrw17 aus? #ClubMate
  • Wie Computer uns sehen. #33c3 [Quelle]
  • Heute ist #Datenschutztag. Welch Ironie, dies bei Twitter zu posten.
  • #itnrw17 Ich bin dabei. \o/
  • „Moores Law is not a law of physics.“ [Quelle]
  • Was wollt ihr? Wann wollt ihr es? [Quelle]
  • Make a Lisp: Bau dir einen Lisp-Interpreter in einer Programmiersprache deiner Wahl. [Quelle]
  • Heureka. #ws2811 #raspberrypi [Quelle]
  • „Cost is probably the last reason for an organisation to go in for open source.“ [Quelle]
  • #RaspberryPi hat ein interessantes Curriculum vorgestellt. [Quelle]
  • Heise ordnet OMEMO, OTR und deren Bedeutung für Signal und XMPP einmal ein. [Quelle]
  • Hat es Bildschirm und Tastatur, ist es ein Werkzeug. Hat es nur einen Bildschirm, ist es ein Spielzeug.
  • Das meist kopierte Buch der Informatik: „The Lions Book“ [Quelle]
  • Gerade in @LOCKED_Bochum versucht, dem Raum zu entkommen. Er war stärker als wir. Der Spaß war trotzdem groß. Nächstes mal mit Verstärkung.
  • Vielen Dank für die tolle #pam95 [Quelle]
  • Ein besonderes Erlebnis auf der #pam95 [Quelle]
  • Mein Programm steht. #pam95 [Quelle]
  • Zeit, den Messenger zu wechseln. #Signal [Quelle]
  • Vielleicht verstehe ich die Welt besser, wenn ich den Begriff Verantwortungsdiffusion volkswirtschaftlich denke.
  • Wer im Netz Bilder veröffentlicht, sollte sich dringend über den Stand der Gesichtserkennung informieren. #33C3 [Quelle]
  • Wow: Was alles bei einer Überweisung passiert! #TKonten [Quelle]
  • Kunst oder pragmatische Lösung in der Mensa der @ruhrunibochum [Quelle]
  • Es gibt ein Ubuntu-Paket für die Kommandozeilenversion der VRR-Fahrplanauskunft EFA. #NRW #ÖPNV #CLI [Quelle]
  • Über 200 Bücher von O’Reilly sind kostenlos online verfügbar. [Quelle]
  • Innerhalb kürzester Zeit wurde ein unlösbares KI-Problem gelöst. Go Computer sind unschlagbar geworden. [Quelle]
  • Gruseliges Niveau d. IT Kompetenz: Großteil der Bevölkerung kann nur einfache Suchanfragen stellen. #33C3 #PflichtfachInformatik [Quelle]
  • Mein Torrent-Programm sagt, dass dies die 10 Videos sind, die ich am meisten hochgeladen habe. #33C3 [Quelle]
  • „If you can’t open it, you don’t own it.“ – Ray #33c3

Tweets aus 2017-02

  • Endlich: Der Pi Zero hat jetzt auch WiFi. #RaspberryPi [Quelle]
  • Leergutwiederverwendung #led #raspberrypi #ledgut [Quelle]
  • Viele 7-Segment-Anzeigen zusammen genommen lassen sich auch kreativ als Display verwenden. [Quelle]
  • Die drei großen Lügen – von Lehrern. [Quelle]
  • Pi-hole saugt Werbung im lokalen Netz auf und entfernt sie aus dem Datenverkehr. #raspberrypi [Quelle]

Tweets aus 2017-03

  • Ad-Blocker bringen (auch) Sicherheit. [Quelle]
  • KIs lernen, KIs zu programmieren. [Quelle]
  • Netzboot für alle erdenklichen möglichen Betriebssysteme. #pxe [Quelle]
  • Ansteuerung von LEDs in einem Cola-Kasten mit einem OSC Audio-Controller. [Quelle]
  • Von der JavaScript Engine über Edge aus der VM ausgebrochen. [Quelle]
  • Ratet mal, wie lange es dauert die AGB von Amazon vorzulesen. [Quelle]
  • Microsoft schaltet Werbung im Datei-Explorer. [Quelle]
  • Hier gibt es freie Materialien zu #Linux. [Quelle]
  • Nach Jahrzehnten mal wieder #mutt getestet. Klappt einwandfrei. Wenn nur keine HTML Mails ankommen.
  • Interessante Ergebnisse eine Befragung von Entwicklern über Stack Overflow. [Quelle]
  • Crypted Reality
  • Medienkompetenz bedeutet (auch), seine Freunde aus der Filterblase kritisch zu hinterfragen.
  • Eine ausführliche Liste mit Links zum Thema #livecoding [Quelle]