Mailboxen, Fidonetz und Netzwerke der 90er Jahre

Auf dem 34C3 gab es den interessanten Vortrag BBSs and early Internet access in the 1990ies – Modems, FIDO, Z-Netz, Usenet, UUCP, SLIP and ISDN. Harald Welte erzählt aus persönlichen Erfahrungen über die frühe Zeit der Modems und Akkustikkoppler der Pre-Internet-Ära. Er erklärt die frühen „Mail“-Programme wie CrossPoint und sinniert über Features, die es nicht in die neue Zeit geschafft haben. Ich kann diese Gedanken sehr gut nachvollziehen. In einer Live-Demo zeigt er aktuelle Mailboxen, über die man heute noch per Telnet oder sogar Telefonleitung zugreifen kann und wundert sich, dass diese noch aktiv genutzt werden. Die Seite Telnet BBS Guide stellt eine ausführliche Sammlung von Mailboxen zusammen.

Besonders spannend fand ich den Gedanken, dass mit dem Einzug des Internet auch der Grad der Selbständigkeit in der Verwaltung der Netzinfrastuktur sank. Mailboxenetze wurden damals vonPrivatleuten organisiert, die ihre Telefonanschlüsse zur Verfügung gestellt und darüber Nachrichten mit anderen Mailboxen geteilt hatten. Mit dem Aufkommen von ISPs ging eine Entmündigung einher, die heutzutage, zumindest teilweise, durch das Freifunkprojekt adressiert wird – jedoch nicht mit der gleichen Wirkmacht, die ein Fidonetz in den 90er Jahren entfalten konnte.

Ein Gedanke zu „Mailboxen, Fidonetz und Netzwerke der 90er Jahre

  1. Pingback: Sammelsurium Dezember 2017 – Januar 2018 | /home/bakera/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.