Brandywine und Baldwin - Die Charaktere

Aus Bulb Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
B und B Logo.gif
Dingpolizei Logo.gif

Bei Brandywine und Baldwin hat eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere Einzug gehalten. Wir stellen an dieser Stelle einige davon vor. Die Informationen stammen aus den Datenbanken der Dingpolizei.

Baldwin

Heiko als Baldwin

Ein höchst seltsamer Charakter. Soweit wir wissen wurde er in einem Labor auf der Erde genetisch gezüchtet. Die AEF sah sich mit menschlichen Unzulänglichkeiten konfrontiert, wenn es um die Aggressive Erforschung des Alls ging. Aus diesem Grund wurde verlangt, dass der perfekte Astronaut zu züchten sei. Inwiefern das Experiment gelungen ist, ist schwer zu sagen. Baldwin legt ein sehr eigenartiges Verhalten an den Tag. Wir gehen davon aus, dass ich sein umfassendes Wissen über die Raumnavigation und Astrophysik in den Wahnsinn getrieben hat. Er neigt stark zur Irrationalität und Gefühlsausbrüchen. Einige Experten behaupten, dass es sich dabei um erwünschte Eigenschaften handelt, die ihm angezüchtet wurden, um seinen überragenden Intellekt zu tarnen. Wir bezweifeln das. Sein Verhalten zeugt von einer tiefen, inneren Zerissenheit. Verbündeten gegenüber verhält er sich stets unberechenbar. Er ändert ständig seine Meinung und hält sich selten an Absprachen. Seine Unzuverlässigkeit wird nur noch von seiner Aggressivität übertroffen. Wenn er das Gefühl hat bedroht zu werden oder jemanden nicht besonders mag, greift er sofort zur Waffe. Er hat nicht die geringsten Hemmungen, Leben auszulöschen. Wir gehen davon aus, dass zumindest das eine angezüchtete Eigenschaft ist. Unweigerlich wird er sich gegen seine Verbündeten wenden, sein genetisches Erbe zwingt ihn dazu. Unsere Berechnungen haben ergeben, dass er ein starkes Bedürfnis nach Macht und Kontrolle hat. Unsere Gehirnscans zeigen eine Multimorbidität im Bereich der Geisteskrankheiten. Eine pathologische Entwicklung seines Charakters ist unvermeidlich.

Benford, Professor

Professor Benford.jpg

Geheimnisvoller Wissenschaftler aus den Reihen der AEF. Es sind nur wenige Informationen über diese Person bekannt. Er soll in irgendeiner Art und Weise mit der Erschaffung Baldwins in Zusammenhang stehen. Näheres ist aber nicht bekannt. Einige Experten meinen, er sei der Vater von Brandywine. Obwohl eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den beiden besteht, halten wir das für ausgeschlossen. Einigen Berichten unserer Agenten zufolge soll sich der Professor an einem sehr ungewöhnlichen Ort aufhalten. Näheres ist nicht bekannt.

Wir schätzen ihn als alt, verbraucht und ungefährlich ein


Berger

Christos als Berger

Einstmals einer unsere Sicherheitsoffiziere, ist er nun unser größter Feind. Berger ist eine gefährliche Ansammlung von roher Muskelkraft, athletischer Selbstbeherrschung und mörderischen Trieben. Aus bisher unbekannten Gründen hat er sich unseren Feinden angeschlossen und seinen Eid uns gegenüber verraten. Er verfügt über umfassendes Taktisches Wissen. Er ist im Umgang mit jeder nur erdenklichen Waffe geschult und ist in der Lage, jedes Lebewesen innerhalb von Sekunden um den Verstand oder das Leben zu bringen.

Wir hatten ihn seinerzeit durch einen Zeittunnel in unser Zeitalter gesaugt, um uns seiner beeindruckenden Fähigkeiten zu versichern. Ursprünglich stammt er von der Erde des 20. Jahrhunderts. Er war Mitglied einer streng geheimen Amerikanischen Spezial-Einheit die auf deutschem Boden operierte und die Vorgänge in vornehmend muslimischen Studentenwohnheimen beobachtete. Die Tatsache, dass er sich an einer derart idiotischen Mission beteiligte, machte ihn für uns zum richtigen Mann für unsere Weltherrschaftspläne.

Nachdem wir ihn in unsere Zeitebene gesaugt hatten, zeigte er sich keineswegs verwirrt oder desorientiert, er erwartete lediglich neue Befehle. Nachdem er uns nun hintergangen und verraten hat, hat jeder Agent die Anweisung bei Sichtkontakt ohne Warnung auf ihn zu schießen und nach Möglichkeit zu töten, oder tödlich zu verletzen, oder umzubringen.

Wir schätzen ihn als unberechenbar, gefährlich und vor allen Dingen als Verräter ein.

Brandywine

Falko als Brandywine

Ein höchst zweifelhafter Charakter. Diente lange Zeit dem AEF (Agressive Erkundungs Flotte). Nach deren Vernichtung bereiste er den Weltraum in eigener Sache. Unsere Agenten haben beobachtet, dass er keine Gelegenheit auslässt, um sich in die Angelegenheiten fremder Völker einzumischen. Er neigt dazu, seine eigenen Wertvorstellungen auf andere zu übertragen und erwartet ein dementsprechendes Verhalten. Zu einer sachlichen Diskussion ist er ganz und gar unfähig, er versucht stets seinen Standpunkt mit aller Gewalt durchzusetzen. Er zögert nicht, seine Argumente mit Waffengewalt durchzusetzen. Das Leben und die Meinung anderer scheinen nicht besonders zu interessieren.

Seine Entscheidungen tragen stets dazu bei, eine gefährliche Situation noch zu verschärfen. Sein ganzes Verhalten und seine Aussagen zeugen von völliger Inkompetenz und minderer Intelligenz. Unsere Agenten berichten, dass er auf der Erde geboren wurde und der Sohn eines hochrangigen Wissenschaftlers der AEF ist. Der Einfluss seines Vaters sicherte ihm einen Posten beim Ministerium für Forschung und Entwicklung. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde er der Raumflotte zugeteilt. Seine Vorgesetzten gingen davon aus, dass er, weit weg im Weltraum, weniger Schaden anrichten könnte. Ihren Irrtum sollten sie viel später mit der Zerstörung der Erde bezahlen. Obwohl Brandywine nicht direkt für die Vernichtung seines Heimatplaneten verantwortlich ist, hat er seinen Teil dazu beigetragen.

Wir schätzen ihn als unberechenbar und gefährlich ein.

Brimstone

Joachim als Brimstone

Ein höchst geheimnisvoller Charakter. Es ist wenig bekannt über diesen Mann. Es wurde beobachtet wie er sich mehrfach, scheinbar aus dem Nichts heraus, materialisiert und physische Gestalt annimmt. Er taucht immer dann auf wenn eine Entscheidung bevorsteht, und er zögert nicht sie zu beeinflussen. Welche Interessen er verfolgt ist uns gänzlich unbekannt. Er scheint über starke metaphysische Eigenschaften zu verfügen. Die Tatsache, dass er seine körperliche Form nach belieben auflösen und zusammensetzen kann, ist an sich schon beunruhigend genug, doch darüber hinaus versteht er sich ausgezeichnet auf die Manipulation von Geräten und Maschinen. Die Instandsetzung oder Wartung von komplizierten Apparaturen scheint seine bevorzugte Leidenschaft zu sein. Das lässt darauf schließen, dass seine Herkunft nichtmenschlichen Ursprungs ist. Einige Agenten glauben, seine Hingabe an ein auf der Erde beheimatetes Kraut entdeckt zu haben. Augenzeugenberichten zufolge entzündet er das Kraut, um anschließend den entstehenden Dampf in seine Lungen zu saugen. Einige unserer besten Wissenschaftler führen seine ungewöhnlichen Fähigkeiten gänzlich auf den Konsum dieser geheimnisvollen Pflanze zurück. Wir halten das für unwahrscheinlich.

Wir glauben, dass Brimstone ein transdimensionales Wesen von übernatürlichem Kaliber ist. Sein plötzliches Erscheinen kann nicht als Zufall betrachtet werden. Für uns steht fest, dass eine uns überlegene Macht ihn entsandt hat, um die Geschehnisse in unserer Galaxis zu beeinflussen. Vermutungen über die Absichten dieser ätherischen Lebewesen bleiben pure Spekulation. Wir gehen davon aus, dass sie von einem unersättlichen Machthunger angetrieben werden und aufgehalten werden müssen. Wir werden uns darum kümmern.

Wir schätzen Brimstone als unberechenbar und gefährlich ein.

Bumpkin

Bumpkin

Ein von Professor Benford konstruierter Roboter, der mit erstaunlichen Fähigkeiten ausgestattet ist. Bumpkin kann unbeeinflusst von jeder Schwerkraft schweben und somit in Bereiche vordringen, die für Menschen unerreichbar sind (jedenfalls, wenn keine Leiter da ist).

Bumpkin kann jedes nur erdenkliche Werkzeug aus zwei Schächten, die an seinen Flanken montiert sind, ausfahren und auch benutzen. Er verfügt über eine nahezu unbegrenzte „Künstliche Intelligenz“. Seine Lern- und Anpassungsfähigkeit wird nur noch von seiner Dreistigkeit und seinem schlechten Benehmen übertroffen.

Wir schätzen ihn als unberechenbar und unverschämt ein. Außerdem ist er gefährlich.


Carnell, Doktor

Marco als Dr. Carnell

Brillanter Wissenschaftler der Dingpolizei. Erforscht die zukünftige Kriminalitätsrate Ungeborener. Er ist bekannt für die Marotte, mindestens drei Klone von sich anzufertigen, damit er der Welt erhalten bleibt. Er ist verantwortlich für die Verhaftung von Brandywine und Baldwin auf dem Planeten Malcor IV. Mit einer hervorragend geplanten List gelang es ihm, zwei der größten Verbrecher dingfest zu machen. Er konnte seinerzeit nicht ahnen, dass er damit seinen eigenen und den Tod aller seiner Klone heraufbeschwor. Ebenso wie die Chefin Erika unterschätzte er die kriminelle Energie von Brandywine und Baldwin. Bevor er seinen dreifachen, sinnlosen Tod starb, arbeitete er am Institut für Verbrechenserzeugung und Schuldumverteilung. Von ihm stammt die Theorie des Schuldlosen Verbrechens und der Fragmentierten Wahrheit. Er entwickelte die Carnellsche Methode der Schuld-Dilatation. Die Schuld-Dilatation machte es uns erstmals möglich, selbst verursachte Ungerechtigkeiten und Vergehen wildfremden und unschuldigen Wesen anzulasten. Die Verdienste des Dr. Carnell sind nicht hoch genug anzurechnen. Er bildete die Grundlage für unser Programm der totalen Dominanz und Unantastbarkeit. Vorher praktiziert von Helmut Kohl und den Vereinigten Staaten von Amerika. Dr. Carnells einziger Fehler war, dass er alle drei seiner Klone zum selben Zeitpunkt und am selben Ort einsetzte. Sein tatsächlicher Körper wurde von der Chefin Erika in einem Wutanfall zerstört. Der erste Klon starb ebenfalls durch die Hand der Chefin, der zweite ebenso. Der dritte und entscheidende Klon kam um, als das Flakschiff der Dingpolizei explodierte. Die Explosion wurde zweifellos von Brandywine und Baldwin verursacht.

Wir schätzen Dr. Carnell als ebenso intelligent wie tot ein.

Enorty

Anke Schulz als Enorty

Sie ist Angehörige eines Fremdvolkes, über das nur wenig bekannt ist. Ihr Volk nennt sich selbst die Triskrr. Wir wissen, dass die Triskrr eine Art Imperium geschaffen haben und viele Völker in ihrer Gesellschaft vereinten. Enorty ist Kommandantin eines leichten Kreuzers, der sogenannten Castigator. Versuche, dieses Schiff zu überwachen sind fehlgeschlagen, da es über unglaubliche Beschleunigungswerte verfügt. Die Technologie der Triskrr scheint der unseren weit voraus zu sein. Enorty ist bekannt für ihren außergewöhnlichen Scharfsinn und ihre schnellen Reaktionen in Krisensituationen. Sie scheint ihre Umgebung permanent zu analysieren, nichts kann sie wirklich überraschen, sie scheint immer eine Lösung für jedes Problem parat zu haben. Unsere Agenten behaupten, dass in der Gesellschaft der Triskrr die Frauen eine Sonderrolle einnehmen. Obwohl ihr Kaiser, ebenso wie alle Senatoren, Männer sind, scheinen die Frauen die eigentliche Kontrolle über die Geschicke des Imperiums in ihren zarten Händen zu halten. Wir halten diese Behauptung für ebenso absurd wie widersinnig. Keine unserer Untersuchungen lässt auf ein Matriarchat auf Burun, dem Heimatplaneten der Triskrr, schließen. Soweit wir es beurteilen können, hat Enorty schon viele erfolgreiche Schlachten im All geschlagen und verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz. Unser Geheimdienst berichtet, dass sie bereits mit den seltsamsten und verschrobensten Geschöpfen im All in Kontakt gekommen ist. Legendär ist ihr Besuch auf dem Planeten WET, der von aggressiven Knopf-Lutschern bewohnt wird. Ungeklärt ist, wie sie lebend aus dieser feuchten Hölle entkommen konnte. Unser Agententeam, das sie seinerzeit überwachte, wurde von den Knopf-Lutschern restlos zerspeichelt. Da sie kein Mensch ist verfügt sie über eine ganze Reihe von unmenschlichen Fähigkeiten. Näheres ist nicht bekannt. Es gibt Berichte über Kontakte mit Brandywine und Brimstone. Das gibt uns Anlass zur Besorgnis.

Wir schätzen Enorty als unberechenbar und gefährlich ein.

Erika, die Chefin

Nadine Banaszek als Chefin Erika

Sie war eine der mächtigsten Kommandantinnen unserer Patroullienschiffe. Sie arbeitete sich innerhalb kürzester Zeit bis in die innersten Kreise der Dingpolizei vor. Ihre Noten auf der Dingpolizei-Akademie waren überragend und sind bis heute unerreicht. Besondere Fachkenntnis bewies sie in den Bereichen Hinterlist, Tücke, Dominanz, Brutalität und Geschlechts-Spezifische Folter. Sie leitete fünf Jahre lang das Fachseminar „Gewalt gegenüber Untergebenen“, bevor sie das Kommando über unser Flaggschiff übernahm. Bei ihren Fahrten nahm sie mehr unschuldige Gefangene als der Oberste Kommissar. Sie hängte selbst den Tugendhaftesten die grausamsten Verbrechen an und zog sie zur Rechenschaft. Ihre Karriere wurde von den höchsten Offizieren unserer Organisation mit Interesse verfolgt. Mit Sicherheit wäre sie zum Inneren Kommando berufen worden, wenn nicht auf ihrer letzten Fahrt Brandywine und Baldwin an Bord ihres Schiffes gewesen wären. Die Chefin versuchte den beiden unerlaubte Zeitreisen anzulasten und wollte sie in einem schnellen Verfahren um ihr Leben bringen. Es stellte sich heraus, dass die Chefin Brandywine und Baldwin unterschätzt hatte. Die beiden Gefangenen brachen aus ihrer Arrestzelle aus und hinterließen eine Spur von Mord und Zerstörung auf dem Schiff. Am Ende dieser Konfrontation stand die Vernichtung unseres Flakschiffes und der Tod der Chefin. Augenzeugen berichten, dass Brandywine selbst der Chefin die Wirbelsäule bei lebendigem Leib herausgerissen hat. Natürlich bedeutete das ihren Tod. Es ist uns allerdings gelungen einige der unseren aus ihrem Wirtskörper zu retten. Vielleicht gelingt es uns einen neuen Körper für sie zu finden, wenn wir die psychologischen Schäden der Trennung beseitigt haben.

Bis dahin schätzen wir sie als überragendes Mitglied unserer Gesellschaft, und als verstorben ein.

Gelbe Roboter, Der

Gelber Roboter.jpg

Überwachungsvideos zeigen, dass es sich hierbei nicht um einen eigenständigen Roboter handelt, sondern lediglich um eine Tarnhülse. Auf einen geheimen Befehl hin wird die Hülse gesprengt und der tatsächliche Roboter kommt hervor. Der einzige der so gemein und hinterhältig ist, solche fiesen Tricks zu benutzen ist der Sylph. Er hat seine Kampfroboter im großen Stil verschleiert und konnte sie so unbehelligt in Kampfgebiete einschleusen. Wir entwickeln derzeit eine verbesserte Tarnmethode unter Verwendung von Wurstwasser. Näheres ist nicht bekannt da die Forschungen ziemlich geheim sind.

Wir schätzen die gelben Roboter als völlig überholt und nicht mehr anwendbar ein.


Kampfroboter des Sylph Mark I

In industrieller Massenfertigung erstellter Kampfdroid. Der Sylph erschuf eine Armee dieser Wesen, um die Erde zu unterwerfen und letztlich zu zerstören. Die Droiden verfügen über zwei schwere Laser-Batterien an ihren Flanken, ein hochauflösendes EGO-Sichtmodul und ein Antigrav-Triebwerk an ihrem Rumpf. Ihre Effektivität bei der Vernichtung von Lebewesen ist unbestritten. Dennoch gab es mehrfach Probleme bei der genauen Zielerfassung. Unsere Wissenschaftler sind der Meinung, dass dieser Mangel an Treffsicherheit auf das, mittlerweile etwas angestaubte, KILLswitch-Zielsystem zurückzuführen ist, mit dem diese Droiden arbeiten. Selbst der Sylph hat bei Zeiten erkannt, dass das System unzureichend ist und es mehrfach überholt.

Wir schätzen diese Kampfroboterserie als überholt, aber dennoch als relativ effektiv ein.

Kampfroboter des Sylph Mark II

Verschlimmbesserte Version des Vorläufermodells. Der Mark II verfügt über einen erweiterten StimmCHIP. Dieser erlaubt ihm auch in ausländischen Akzenten zu sprechen und dem Nutzer eine Art von Persönlichkeit vorzutäuschen. Seine Datenverarbeitungsgeschwindigkeit ist gut doppelt so groß wie beim Vorläufermodell. Der Sylph erhoffte sich aufgrund dieser Verbesserungen einen taktischen Vorteil vor Brandywine und Baldwin zu erringen. Seltsamerweise ist dieses Modell nie in der Schlacht eingesetzt worden. Obwohl es über eine noch größere Feuerkraft als der Mark I verfügt, wurde er nie zu seinem eigentlichen Ziel eingesetzt. Wir können nur darüber spekulieren, warum der Sylph plötzlich sein Interesse an der Vernichtung von Brandywine und Baldwin verloren hat. Einige Spezialisten aus dem SPEKULATIONS-LABOR vermuten das der Sylph ein Karzinom in der Leistengegend entwickelt hat, dieses könnte ihn empfänglicher für menschliche Nöte gemacht haben. Die Abteilung STRATEGIE&HINTERLIST hält das für Unsinn.

Wir schätzen den Mark II als ziemlich effektiv und gefährlich ein.

Kastrationsroboter, Der

"Fred Freuerzeuch" als Kastrationsroboter

Standardmodell der Dingpolizei. Entwickelt in den Forschungslabors auf Giedi Primus im Zentralsystem der Dingpolizei-Behörde. Der K-I ist ein äußerst effizientes und schmerzhaftes System zur Entfernung männlicher Genetalien und Hautanhangsgebilden. Er verfügt über bis zu 5 Werkzeuge, um einen Phallus vom Rumpf abzutrennen. Henry S. Miller und Marquis de Sade persönlich dienten dem K-I als Vorlage. Unsere Fachleute geben zu, dass sie bei der Nachahmung der äußeren Form mehr oder weniger versagt haben; aber sie garantieren, dass die gesamte Perversion dieser beiden Menschen im neuralen Netz des K-I verankert ist. Bedauerlicherweise wurde das einzige existierende Modell von Baldwin zerstört.

Wir schätzen den K-I als effizientes und leider unersetzbar verlorengegangenes Loblied auf unsere Genialität.


Kellerkind, Doktor

Doktor Kellerkind.jpg

Sonderbevollmächtigter der Dingpolizei. Er ist nach wie vor für einen Großteil der Transplantationen von UNS in menschliche Wirtskörper verantwortlich. Seine Meisterleistung ist nach wie vor die Chefin Erika. An ihr konnte er die meisten seiner Verfahrens- und Operationsweisen erfolgreich in die Tat umsetzen. Ursprünglich stammt er aus dem Eurydice-System, vom Planeten CARRALORDUS. Dieser Planet ist bekannt für die überaus intelligenten Bewohner, die er trägt. Obwohl sich einige der Bewohner hauptsächlich einer Musikrichtung widmen die, grob übersetzt, Heavey Metalley heißt, gibt es doch einen bestimmten Anteil der Bevölkerung die sich der Chirurgie verschrieben hat. Dr. Kellerkind gehört zu diesem geringen, doch genialen, Anteil.

Wir schätzen Dr. Kellerkind als überragendes Mitglied unserer Organisation.


Möpp, Der

Der Moepp.jpg

Über diese Lebensform ist nur recht wenig bekannt. Fest steht, dass es zwei Augen besitzt, über einen Saugnapf verfügt und ziemlich unartikulierte Laute von sich gibt. Unsere Agenten glauben, dass das Wesen in irgendeinem Zusammenhang mit dem Sylph steht. Zum ersten Mal wurde es auf einem Planeten gesichtet, der vom Sylph kontrolliert wurde. Die zweite Sichtung erfolgte auf dem Planeten Malcor IV. Beide Male wurde das Wesen von Brandywine und Baldwin eliminiert. Aus den verbliebenen Kadavern konnte nur wenig ergiebiges Informationsmaterial gewonnen werden. Fest steht, dass die Möpp eine eigenständige Spezies darstellen. Allerdings ist ihr Entwicklungszyklus vollständig unbekannt.

Wir schätzen die Möpp zwar als nervig, aber auch als ungefährlich ein.


Rabbi, Admiral

Marco als Admiral Rabbi

Oberkommandierender der AEF-Flotte. Direkter Vorgesetzter von Brandywine und Baldwin. Nähere Informationen nicht verfügbar. Starb aufgrund der Langsamkeit seiner Untergebenen.

Wir schätzen ihn als verstorben ein.


Sylph, Der

"Bill Butterbrot" als Sylph
"Bill Butterbrot" als Sylph

Ein äußerst böses Lebewesen. Unbestätigte Berichte sagen aus, dass der Sylph mit Baldwin verwandt sein soll. Wir halten das für unwahrscheinlich. Bekannt ist, dass der Sylph einstmals ein Erdenbewohner war, aber aufgrund unbekannter Gründe verstoßen wurde. In den Tiefen des Weltraums entwickelte er die Technologie, um eine ganze Rasse von Robotern zu erschaffen. Er programmierte den Maschinenwesen nur zwei Regungen ein: 1. Den Hass auf biologische Lebensformen 2. Den Wunsch alle biologischen Lebensformen auszulöschen.

Der erste Erfolg des Sylph und seiner Roboterarmee war die Vernichtung der Erde und der darauf befindlichen Menschheit. Er löschte das gesamte Sol-System aus und hinterließ lediglich ein riesiges Asteroidenfeld. Das größte Verlangen des Sylph war die Vernichtung der Menschheit, die ihn verstoßen hatte, und seine eigene Denaturierung. Er versuchte alle menschlichen Eigenschaften aus sich zu verbannen, aus diesem Grund wandte er sich der Mechanik zu. Er entmenschlichte sich soweit es ihm möglich war, setzte mechanische Teile in seinen Körper ein. Am Ende dieses Prozesses war er nur noch ein verstümmelter Cyborg.

Als er feststellte, dass Brandywine und Baldwin ihrer Vernichtung entgangen waren, trachtete er ihnen, als den letzten Vertretern einer ausgestorbenen Rasse, nach dem Leben. Er verfolgte sie kreuz und quer durch den Weltraum. Einige Teilerfolge konnte der Sylph durchaus feiern: Er schaffte es, das Schiff von Brandywine und Baldwin zu infiltrieren und Brandywine einen Evilchip einzupflanzen. Brandywine stand vorübergehend auf der Seite des Sylph und versuchte, Baldwin zu töten. Baldwin vereitelte das Attentat jedoch und schaltete eine ganze Armada von Kampfrobotern aus. Der Sylph wurde zweifelsfrei von Brandywine ermordet. Unsere Überwachungskameras zeigen, wie Brandywine den Sylph in einen tiefen Abgrund stürzt. Auf der Aufnahme ist auch der Moment des Todes zu sehen, als die letzten Kräfte den Sylph verlassen und er endgültig seine Augen schließt. Dennoch halten sich hartnäckige Gerüchte, dass er wieder auferstanden sei, das Reich des Todes verlassen habe und weiter sein unheiliges Handwerk verfolge. Wir halten das für Unsinn.

Wir schätzen den Sylph zwar als böse ein, aber auch als tot.

Tentakelwesen, Das

Organische Struktur weitgehend unbekannt. Lebensraum unter Wasser. Zeichnet sich durch eine unkontrollierbare Aggressivität aus. Ein Zusammenhang zum Sylph wird vermutet. Einer seiner Kampfroboter (Mark I) hielt eines dieser Lebewesen als "Haustier". Experten meinen, dass der Sylph dieses Wesen selber in einem seiner Labors gezüchtet haben könnte. Dies ist lediglich eine Vermutung.

Wir schätzen das Wesen als recht ungefährlich aber aggressiv ein.

Thalus, Senator

Senator Thalus.jpg

Ratsmitglied der Triskrr. Gehört zu den engsten Vertrauten des Kaisers. Er ist bekannt für seinen recht barschen Umgangston mit Untergebenen. Er gehört zur Konservativen Kaste Buruns und besteht auf alten Traditionen und Bräuchen. Er versucht ständig, seinen Machtbereich zu erweitern, Kritiker sagen ihm eine gewisse Gier nach. Bekannt ist ebenfalls seine Leidenschaft für den Weltraum mit all seinen Inhalten. Er nutzt jede Gelegenheit, um Burun zu verlassen und das All zu bereisen.

Wir können ihn nur schwer einschätzen, glauben aber, dass er unberechenbar und gefährlich ist.


Thiffler

Marco als Thiffler

Treuer Untergebener von Enorty. Er begleitet sie auf all ihren Reisen und sorgt für ihre Sicherheit. Er kennt sich in der Handhabe mit komplexen Maschinen aus. Darüber hinaus ist er als hervorragender Einzelkämpfer bekannt, der kein Handgemenge scheut. Er scheint auf den ersten Blick sehr beherrscht, fast emotionslos zu sein. Doch es wurde beobachtet, dass er in Fragen größter Wichtigkeit durchaus dazu fähig ist, sich zu ereifern. Es gibt sogar Berichte, dass er ein Musikinstrument spielt, wenn er sich unbeobachtet glaubt. Unsere Agenten berichten von wahren Gefühlsausbrüchen bei diesen Gelegenheiten. Er scheint mit einer einzigen Violine in der Lage zu sein, den gesamten Tonumfang eines Streichorchesters nachzuempfinden. Wir halten diese Tatsache für physikalisch unerklärbar und sehr bedenklich. Was dieses Wesen umso gefährlicher macht ist die Tatsache, dass sich neben einer Violine auch ein Handtuch in seinem Besitz befindet. Er scheint also bestens mit der Raumnavigation vertraut zu sein und verlässt sich keineswegs auf Zufälle. Unsere Wissenschaftler vermuten, dass er das Handtuch auch zur Selbstverteidigung einsetzt. Man kann davon ausgehen, dass er in dem trügerisch weichen Frottee einige tödliche Mechanismen verborgen hält. Die einzige Schwachstelle, die wir an ihm entdecken konnten, ist eine Allergie gegen eine auf der Erde hergestellte Wund-und Brandsalbe mit dem Namen Zapriflutsch. In ausreichender Menge auf seine grüne Haut aufgetragen ist dieses Präparat in der Lage, ihn innerhalb kürzester Zeit auszuschalten. Leider kommt keiner unserer Agenten nahe genug an ihn heran, um die Salbe aufzutragen.

Wir schätzen ihn als Musiker ein, also als unberechenbar und gefährlich.